TV Plochingen-mC1 21:35 (10:20)

Die männliche C-Jugend besiegte den TV Plochingen auswärts sehr deutlich mit 21:35. Den Grundstein für den Auswärtssieg legten die Jungs bereits in der ersten Halbzeit, in welcher sie fulminant aufspielten. Nach dem nun zwölften Sieg im fünfzehnten Spiel haben die Jungs ihr anvisiertes Ziel, das Endspiel gegen die JSG Urach-Grabenstetten am letzten Spieltag, erreicht.

 

Das Spiel begann gut für die männliche C-Jugend, denn sie konnte sich bereits in der 3. Minute mit 3:0 absetzen. Nach dem 4:1 in der 4.Minute musste der Heimtrainer bereits zur grünen Karte greifen. Doch die Jungs aus Nürtingen und Zizishausen ließen sich dadurch nicht aus dem Konzept bringen und setzten sich auf 7:1 ab. Plochingen kam in dieser Phase nie wirklich ins Spiel, weil die Jungs von RW Neckar in der Abwehr sehr aggressiv und motiviert zu werke gingen und dazu auch im Torabschluss konzentriert waren. Deshalb stand es in der 18.Minute auch schon 15:5, die erste Zehn-Tore Führung war also erreicht. Diese gaben die Jungs auch bis zur Pausensirene nicht mehr aus der Hand, mit 20:10 ging es in die Kabinen.

In Durchgang zwei startete das Heimteam besser, den Jungs aus Plochingen war deutlich anzusehen, dass sie sich einiges vorgenommen hatten. Sie standen deutlich offensiver in der Abwehr und setzten sich auch im Angriff immer besser durch. So verkürzten die Plochinger auf 17:24 in der 34.Minute. Doch das sollte es dann mit der Aufholjagd auch schon wieder gewesen sein, denn die Jungs minimierten die technischen Fehler im Angriff und standen auch in der Abwehr wieder stabiler. So war nach 38 Minuten der 10 Tore Vorsprung wiederhergestellt, es leuchtete ein komfortables 28:18 auf der Anzeigetafel. Diesen Vorsprung konnten die Jungs der männlichen C-Jugend bis zum Schlusspfiff noch auf 35:21 ausbauen.

Nach diesem souveränen Auftritt in Plochingen kann man mit einem sehr guten Gefühl in das letzte Saisonspiel in der nächsten Woche gehen. Der einzige Makel war die kurze Schwächephase nach Wiederanpfiff zur zweiten Halbzeit, wenn diese Phase nächste Woche vermieden werden kann, ist der Griff nach dem Meistertitel durchaus möglich.

Es spielten:

Lars Schwarz (TW), Tom Holzmann, Michel Roder (1), Lucca Griesinger, Tim Schreitmüller, Jannis Schwarz (1), David Abt (1), Luca Wilke (11), Philip Mathew (6), Jannick Schnizler (15), Niklas Müller (TW)